Articles for Christians at TrueChristianity.Info. Das grösste Ereignis in der Geschichte der Menschheit Christianity - Articles - In dieser Ausgabe
Ich bin der Herr, dein Gott. Du sollst keine anderen Götter haben neben mir.                Du sollst den Namen des Herrn, deines Gottes, nicht mißbrauchen.                Du sollst den Feiertag heiligen.                Du sollst deinen Vater und deine Mutter ehren.                Du sollst nicht töten.                Du sollst nicht ehebrechen.                Du sollst nicht stehlen.                Du sollst nicht falsch Zeugnis reden wider deinen Nächsten.                Du sollst nicht begehren deines Nächsten Haus.                Du sollst nicht begehren deines Nächsten Weib, Knecht, Magd, Vieh noch alles, was dein Nächster hat.               
Deutsch VersionChristlichen Portal

Christian Resources

Vote!

 
Das grösste Ereignis in der Geschichte der Menschheit
   

By ks. Mieczysław Piotrowski TChr,
Liebt einander! 1/2008 → In dieser Ausgabe



Die Auferstehung Christi ist eine historisch bestätigte Tatsache des Sieges über den Tod und deshalb das wichtigste Ereignis in der Geschichte der Menschheit. Unglücklicherweise
ignorieren viele Menschen diese Tatsache aus eigener Entscheidung heraus, oder sie wissen einfach nichts davon.

Die christliche Botschaft über die Auferstehung Christi möchte niemandem den Glauben aufzwingen, sondern versteht sich vielmehr als Vorschlag an den Menschen und als Appell an seine Freiheit. Gott gibt uns genügend Zeichen, damit wir begreifen können. Trotzdem zwingen diese Zeichen keinen dazu, an die offenbarte Wahrheit zu glauben. Es gibt immer ausreichend viele Ungewissheiten, um den eigenen Unglauben zu entschuldigen. Wir sollten jedoch bedenken, dass in vielen Fällen die Ursache des Unglaubens vielmehr darin besteht, dass es sehr schwer fällt, mit der Sünde radikal zu brechen und den Weg des Evangeliums einzuschlagen.

Die geschichtliche Glaubwürdigkeit der Schriften des Neuen Testaments

Die Texte des Neuen Testaments sind für uns Quellen des Glaubens an die Auferstehung Christi. Sie stellen in glaubwürdiger Weise all dies dar, was die Apostel verkündet und gelehrt haben; ebenso gehört dazu die lebendige Tradition der Kirche, die von Geschlecht zu Geschlecht weitergegeben wird. Unabhängige wissenschaftliche Untersuchungen bestätigen, dass die historische Glaubwürdigkeit der Schriften des Neuen Testaments nicht angezweifelt werden kann. Sie waren die meist kopierten und verbreiteten Texte im Altertum – bis heute sind davon über 25 Tausend Manuskripte erhalten geblieben (zum Vergleich: die Ilias von Homer, die sich direkt dahinter platziert, bringt es gerade mal auf 643 Manuskripte, wobei das älteste Manuskript aus dem 13. Jahrhundert stammt). Solch eine ungeheure Anzahl von Kopien erlaubt eine höchst originalgetreue Rekonstruktion, und dies führte dazu, dass die Authentizität der Bücher des Neuen Testaments endgültig bestätigt wurde.

Kein anderer Text aus dem Altertum findet eine annähernd starke Bestätigung für seine Übereinstimmung mit dem Original. Wir sind nicht nur in Besitz von 5656 Manuskripten, die den ganzen griechischen Text des Neuen Testaments, beziehungsweise seine Teile, enthalten, sondern besitzen auch 10.000 Manuskripte der lateinischen Vulgata sowie 9300 andere frühe Manuskripte. Das Älteste davon, und dabei handelt es sich um ein von John Rylands in Ägypten aufgefundenes Manuskript, stammt aus dem Jahr 130 n. Chr. Das Bodmer II. Papyrus stammt aus dem Jahr 150 n. Chr., die Papirusse von Chester Beatty stammen aus dem Jahr 200 n. Chr., der Vatikanische Kodex (er enthält die gesamte Bibel) ist aus dem Jahr 325 n.Chr., der Sinai Kodex (mit allen Büchern des Neuen Testaments und der Hälfte der Bücher des Alten Testaments) stammt aus dem Jahr 350 n.Chr. Es gibt insgesamt über 15.000 Kopien vielfältiger Übertragungen, die allesamt um das Jahr 150 n.Chr. entstanden sind.

Diese Tatsachen erstaunen umso mehr, wenn man sie mit den übrigen erhaltenen Schriften des Altertums vergleicht. Das älteste uns erhaltene Manuskript der sieben Bücher des Sophokles erstand erst 1400 Jahre nach dem Tod des Autors. Die älteste Abschrift des „Galiläischen Krieges“ von Caesar (58-50 v.Chr.) trennen fast 900 Jahre vom Original. Die Manuskripte von Tacitus „Geschichte“ (um 100 n.Chr.) stammen aus dem 9. und 11. Jahrhundert usw. Kein anderes Werk des griechisch-römischen Altertums hat nur annähernd so viele Beweise für seine Authentizität wie die Texte des Neuen Testaments.

All diese Fakten bestätigen nur die Tatsache, dass die geschichtliche Glaubwürdigkeit des Neuen Testaments keinesfalls angezweifelt werden kann. Sir William Ramsay, der zu den renommiertesten Archäologen aller Zeiten gezählt wird, stellte einmal fest, dass die Geschichte, die der Evangelist Lukas in seinem Evangelium und der Apostelgeschichte erzählt, ein unerreichtes Beispiel an Glaubwürdigkeit darstellt und ihr Autor deshalb zu den größten Historikern gezählt werden sollte. Man sollte auch bedenken, dass viele archäologische Ausgrabungen bis in die kleinsten Einzelheiten die historische Dimension der Bibel bestätigen. Das Thema der biblischen Archäologie bedarf jedoch einer gesonderten Darstellung.
 

Die geschichtliche Bedeutung der Auferstehung

Jacques Perret, die führende Autorität an der französischen Sorbonne was die Geschichte Roms betrifft, wendete zur Analyse der evangelischen Berichte über die Auferstehung die­selben Interpretations-Kriterien an, die Wissenschaftler zur Untersuchung von Texten aus dem Altertum anwenden. Seine Ergebnisse fasste er folgendermaßen zusammen: „ All diejenigen, die den Glauben an die Auferstehung Christi leugnen, tun dies nicht aufgrund von historischen Tatsachen. Geschichtliche Untersuchungen widersprechen nämlich den Berichten über die Auferstehung nicht, sondern führen im Gegenteil dazu, dass die Annahme, die Evangelisten berichteten die Wahrheit über das, was geschehen ist, als die wahrscheinlichste von allen angesehen werden kann.“ Perret deckt den Mangel an Objektivität bei denjenigen auf, die die Glaubwürdigkeit der evangelischen Texte in Frage stellen: „Zum Gespött all seiner Kollegen würde derjenige Altertumsforscher werden, der, auf welchem Gebiet seiner wissenschaftlichen Forschungen auch immer, solche Methoden anwenden würde, wie es viele Exegeten tun, (die nichts über moderne Techniken wissenschaftlicher Untersuchungen wissen, bzw. die nichts darüber wissen wollen ), um das Zeugnis der Evangelien zu widerlegen.“ Ihre skeptische Einstellung zur Geschichtlichkeit der Auferstehung beruht nicht auf objektiven Feststellungen, sondern auf Vorurteilen, Aberglauben und auf von vornherein festgelegten theologischen Behauptungen. Für Perret steht fest, dass: „ (...) wenn ein Kritiker nicht an die Auferstehung Christi glaubt, er dies nicht aufgrund von historischen Tatsachen tut. Die Geschichte führt vielmehr in dem Maße, wie es ihr möglich ist, zur Annahme dieser Wahrheit.“
Die Texte des Neuen Testaments entstanden kurz nach dem Tod und der Auferstehung Jesu, also noch zu Lebzeiten vieler Zeugen dieser ungewöhnlichen Ereignisse. Die Christen verkündeten von Anfang an – mit großem Mut und unter Lebensgefahr – die Wahrheit über die Auferstehung Christi, und diese Katechese wurde sofort niedergeschrieben. Perret, mit seinem feinen historischen Gespür, hat keinen Zweifel daran, dass das Neue Testament die Erscheinungen des auferstandenen Jesu als konkrete Ereignisse darstellt; erfahrbar mit allen Sinnen. Er schreibt: „Diese Erscheinungen sind erfahrbar für den Ungläubigen (Saulus), der sich durch sie bekehrt.“ Es ist ganz klar, dass die Auferstehung die Geschichte überschreitet, weil sie eine transzendentale Dimension hat. Doch darf ihre historische Bedeutung weder negiert noch übergangen werden.
Der älteste Text, der über die Auferstehung Christi ( 1 Kor 15, 3-8) berichtet, stammt aus dem 1. Jahrhundert n. Chr. Jean Carmignac, ein Historiker, der akribisch die Texte über die Auferstehung Christi untersuchte, konnte beweisen, dass der Originaltext in einer semitischen Sprache verfasst worden ist (auf Hebräisch, oder, was noch wahrscheinlicher wäre, auf Aramäisch), und zwar in einer Jerusalemer Gemeinschaft der ersten Christen jüdischer Abstammung. Sie glaubten an die Auferstehung Christi, weil diese an einem konkreten Ort und zu einer bestimmten Zeit passierte. Sie glauben auch aufgrund von Zeugen, die dem Auferstandenen persönlich begegnet sind. Diese Zeugen der Auferstehung Christi (Apostelgeschichte 1,22), die mit den eigenen Sinnen Seine Auferstehung erfahren haben, waren Petrus und die Apostel und, wie es einige Jahre nach diesem Ereignis der heilige Paulus berichtet: „Danach erschien er mehr als fünfhundert Brüdern zugleich.“ (1 Korinther 15,6)
Es gibt auch keine sich widersprechenden Aussagen über die Auferstehung Christi in den Schriften des Neuen Testaments. Man trifft auf bleibende und sich wiederholende Feststellungen: die Anwesenheit der Frauen am Grab, die Aussage, dass das Grab leer war, die Verkündigung der Auferstehung, die Begegnungen mit dem Auferstandenen. Die Botschaft über die Auferstehung ist eindeutig: der gekreuzigte und zu Grabe getragene Jesu ist wieder lebendig und wurde von vielen gesehen. Deshalb erzählen die Evangelisten Matthäus, Markus, Lukas und Johannes nicht jeweils andere Geschichten, sondern wählen aus dem reichen Schatz der Überlieferungen und Zeugnisse Einzelheiten aus, die besonders zu den Bedürfnissen derjenigen Gemeinde, an die sie schreiben, passen. Der bekannte Theologe John A.T. Robinson stellt fest: „Die Diskrepanzen in den Erzählungen über die Auferstehung entsprechen in ihrer Art und Weise ganz genau dem Wesen wahrheitsgetreuer Berichterstattungen. Wären die Berichte geplant gewesen, so wären sie viel besser koordiniert und etwaige Unstimmigkeiten sorgfältig verwischt worden.“ Ein anderer renommierter Bibelkenner, A. Plummer, schreibt: „ Allem Anschein zum Trotz weist die Schwierigkeit, die Texte aufeinander abzustimmen, auf ihre Wahrhaftigkeit hin.“ Joachim Jeremias, ein anderer bekannter Bibelforscher, fügt hinzu: „Eben in der Vielfältigkeit der Personen, Umstände und Orte offenbart sich die natürliche Erinnerung an die Passion und die Stunden danach.“ In den Erzählungen aus dem Evangelium über die Auferstehung überwiegen Freude und das Verlangen, die Botschaft über die Auferstehung Jesu auch anderen mitzuteilen. Nur denjenigen Menschen, die „(...) die Wahrheit durch Ungerechtigkeit niederhalten“ (Römer 1,18), erscheint die Wahrheit über die Auferstehung Christi als „eine Torheit.“ (1 Korinther 1,23)
 

Die geschichtlich fundierte Gewissheit der Auferstehung

Der Tod am Kreuz war die schmachvollste Art der Hinrichtung, bestimmt für die schlimmsten Verbrecher. Gottesfürchtige Juden waren der Überzeugung, Jesus hätte sich der schwersten Gotteslästerung schuldig gemacht: Er hielt sich selbst für Gott. Aus diesem Grund wurde Er zum Tod am Kreuz verurteilt. Die Hinrichtung wurde auf der Anhöhe Golgatha vollstreckt – in der Nähe des meist benutzten Jerusalemer Stadttors, kurz vor dem Paschafest, als sich dort sehr viele Menschen befanden. Die Auferstehung hingegen passierte im versiegelten Grab – in der Stille der Nacht, ohne Zeugen.
Das Leiden und der Kreuzestod Christi waren eine so schwere Erschütterung für die Apostel und Jünger gewesen, dass sie den Worten der Frauen, die ihnen als erste die Kunde über die Auferstehung brachten, nicht glaubten und alles für Geschwätz hielten (Lukas 24, 11). Der auferstandene Christus nimmt deshalb persönlichen Kontakt mit den Aposteln auf, damit sie mit den eigenen Sinnen erkennen, dass es sich nicht um eine Erscheinung, sondern um Ihn selbst in seinem verklärten Leib handelt. Als Jesus sich den Aposteln zeigte, erschraken sie „(...) und hatten große Angst, denn sie meinten, einen Geist zu sehen. Da sagte er zu Ihnen: Was seid ihr so bestürzt? Warum lasst ihr in eurem Herzen solche Zweifel aufkommen? Seht meine Hände und meine Füße an: Ich bin es selbst“(Lukas 24, 37-40). Jesus möchte das Misstrauen seiner Jünger durchbrechen, indem er sie auffordert, ihn anzufassen und ihm Essen zu bringen: „Fasst mich doch an, und begreift: Kein Geist hat Fleisch und Knochen, wie ihr es bei mir seht. Bei diesen Worten zeigte er ihnen seine Hände und Füße. Sie staunten, konnten es aber vor Freude immer noch nicht glauben. Da sagte er zu ihnen: Habt ihr etwas zu essen hier? Sie gaben ihm ein Stück gebratenen Fisch; er nahm es und aß es vor ihren Augen.“ (Lukas 24, 39-43)
Auf ähnliche Art und Weise durchbricht Jesu auch den Unglauben des Apostels Thomas: „Streck deinen Finger aus – hier sind meine Hände! Streck deine Hand aus und leg sie in meine Seite, und sei nicht ungläubig, sondern gläubig!“ (Johannes 20, 27)
Durch körperlichen Kontakt können sich die Apostel davon überzeugen, dass Jesus in demselben Körper auferstanden ist, in dem Er gekreuzigt wurde. Innerhalb der vierzig Tage nach der Auferstehung sind sie Christus vielfach persönlich begegnet. Dadurch haben sie sich davon überzeugen können, dass Er wirklich körperlich lebendig ist, in einem Körper, der keiner physischen Beschränkung mehr unterliegt. Der auferstandene Jesu konnte auf einmal erscheinen und wieder verschwinden, Er konnte durch die verschlossene Tür des Abendmahlsaals eintreten. Der Glaube der Apostel an die Auferstehung entwickelte sich aufgrund von unmittelbaren Begegnungen mit Jesus, der ihnen in großer Einfachheit und ohne jegliches Pathos gegenübertrat. Die Apostel konnten Seine Stimme, Seine Haare, Seine Gesichtszüge und auch Seine Hände und Seine Seite – mit den Wunden der Kreuzigung – wieder erkennen.
Jeder, der aufrichtig nach der Wahrheit sucht, und sich dabei unvoreingenommen mit den Glaubenszeugen der Auferstehung Christi auseinandersetzt, kann nicht daran zweifeln, dass es sich hierbei weder um irgendeine Idee noch um eine von den Aposteln ausgedachte Legende, sondern um eine geschichtlich authentische Tatsache handelt, die an einem konkreten Ort zu einer bestimmten Zeit, also drei Tage nach der Kreuzigung, in Jerusalem, im Grab von Josef von Arimathäa, stattfand.
Die Begegnungen mit dem Auferstandenen veränderten die Apostel grundlegend und vermittelten ihnen eine so große geistige Stärke, dass fast alle den Märtyrertod starben, weil sie nicht aufhören konnten, zu verkünden, dass Jesus von den Toten auferstanden ist und Gott selbst sei. Und gerade dies wurde damals als die größte Gotteslästerung überhaupt angesehen. Diese so unerschrocken verkündete Wahrheit über die Auferstehung Christi führte zu einem lebendigen, enthusiastischen und freudvollen Christentum – und dies geschah zu einer Zeit, als alle glaubten, dass Jesu durch seinen Tod am Kreuz eine unwiderrufliche Niederlage erfahren hatte.
 

Eine die Geschichte überschreitende Tatsache

Das Leiden, der Tod und die Auferstehung Christi sind ein absolutes Novum in der Geschichte der Religion. Im griechischen Altertum wurde allein schon der Gedanke an eine Auferstehung von den Toten als absolut unsinnig verworfen. Deshalb fiel es den Menschen aus diesem Kulturkreis am schwersten, diese Wahrheit zu akzeptieren. Aus diesem Grund auch wurde die Rede des hl. Paulus auf dem Areopag verlacht, nicht ernst genommen und er selbst als Analphabet abgestempelt (Apostelgeschichte 17, 18).
Ähnlich verhielt es sich im jüdischen Umkreis: keiner der Vertreter des Judaismus erwartete eine Auferstehung des Messias. Der am meisten versierte Kenner des Alten Bundes David Flusser schreibt: „In der Zeit Jesu gab es im ganzen Judaismus keine einzige Strömung, die etwas über einen Menschensohn aussagte, der sterben und auferstehen sollte.“
Das Neue Testament stellt uns die Auferstehung Christi als einzigartiges und nicht wiederholbares Ereignis vor Augen. Dieses Ereignis findet mitten in der Geschichte der Menschheit statt, überschreitet diese Geschichte jedoch gleichzeitig, weil es die transzendentale Sphäre betrifft, die sich wissenschaftlich nicht erfassen lässt. Kein Mensch war Zeuge der Auferstehung, des Übergangs in ein anderes Leben. Es passierte im versiegelten und bewachten Grab. Die Hohenpriester befürchteten: „Sonst könnten seine Jünger kommen, ihn stehlen und dem Volk sagen: Er ist von den Toten auferstanden. Und dieser letzte Betrug wäre noch schlimmer als alles zuvor.“ (Matthäus 27, 64)
Nach seiner Auferstehung kehrt Jesu nicht in sein vorheriges Leben zurück, so wie es der Fall war bei der Erweckung des Lazarus, des Jünglings aus Nain oder der Tochter des Jairus, die danach noch einmal sterben mussten. Die Auferstehung Christi ist der Übergang Seiner Menschlichkeit (mit Leib und Seele) vom Tod zur vollständigen Teilnahme am geheimnisvollen Leben der Heiligsten Dreifaltigkeit. Es ist das gemeinsame Werk des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes, welches die Macht des dreieinigen Gottes offenbart.
Die Auferstehung Christi bestätigte all das, was Er lehrte und während Seines irdischen Lebens getan hat. Darüber hinaus ist sie der stärkste Beweis dafür, dass Jesus Gottes Sohn ist. Der Hohe Rat verurteilte Jesus zum Tod wegen Gotteslästerung, weil Er als Mensch behauptet hatte, Gott zu sein. Die Auferstehung brachte die Bestätigung, dass Jesus wirklich Gott ist und er sich mit Recht so nennen kann: „Noch ehe Abraham wurde, BIN ICH“ (Johannes 8,58). Der „ICH BIN“, also wahrer Gott und wahrer Mensch, in dem „die ganze Fülle Gottes“ (Kolosser 2,9) wohnt. Die Auferstehung Christi ist eine Tatsache, die die Geschichte überschreitet, und deshalb ist Er für uns in den Sakramenten der Kirche fortwährend anwesend, insbesondere in den Sakramenten der Beichte und Eucharistie. Wenn wir bei der Beichte aufrichtig unsere Sünden bekennen und mit reinem Herzen Jesus in der hl. Kommunion empfangen, dann bekommen wir „eine Arznei der Unsterblichkeit, ein Gegengift gegen den Tod“, die Garantie für unsere eigene Auferstehung.
 „Wer Christus in der Eucharistie zu sich nimmt“, schreibt Johannes Paul II., „muss nicht erst auf das Jenseits warten, um das ewige Leben zu empfangen: er besitzt es schon hier auf der Erde als Vorgeschmack der kommenden Fülle, die den Menschen vollkommen umfangen wird.“ (Enzyklika Ecclesia de Eucharistia, 18)
 
Abonnieren

Wenn Sie eine PDF-Nummer herunterladen möchten:

  • Anmeldung, Wenn Sie unser Kunde sind und unsere Zeitschrift abonnieren
  • Abonnieren, Wenn Sie das noch nicht gemacht haben


Published - November 2010


Read more Christian articles (Deutsch)


Top

Empfehlen Sie diese Seite einem Freund!


Siehe auch